Der Berg hat gerufen: Tristar-Bergzeitfahren 2022

    

Auch dieses Jahr wurde wieder der König und die Königin im traditionellen Bergzeitfahren gesucht. Dafür mussten sich die Bergziegen dieses Mal in Karlstein (Regenstauf) am Schneckenreuth über eine Länge von 2,1 Kilometer messen. Trotz wechselhaften Wetters fanden sich die härtesten Rennradfahrer/-innen  zum Start in Karlstein ein, um in spannenden zwei Durchgängen die schnellsten Bergziegen zu ermitteln.
Im ersten Lauf gingen die Teilnehmer/-innen mit jeweils 30 Sekunden Abstand auf die Strecke. Die gefahrene Zeit diente anschließend dazu, die Startaufstellung für den zweiten Lauf je nach Position aus dem Vorlauf zu ermitteln. Besonders stark zeigte sich hierbei Florian Habersetzer, der die deutlich schnellste Zeit vor Timo und Thorsten im ersten Durchgang erzielte und somit im 2. Durchgang von Position 1 starten durfte. Die schnellste weibliche Bergziege war nach der ersten Runde Krissi Buser. In Runde zwei konnte sich Florian sofort vom restlichen Feld absetzen und fuhr als souveräner Sieger am Gipfel des Schneckenreuths ins Ziel. Der Kampf um die folgenden Plätze war hingegen spannend umkämpft. Während Timo die Flucht nach vorne suchte und dafür mit dem zweiten Platz belohnt wurde, taktierte dahinter das Trio um Krissi Buser, Sebastian Lucas und Thorsten Kloth, die den Großteil des Anstiegs gemeinsam bewältigten. Am Ende hatte Krissi Buser den stärksten Schlussspurt. Als weitere Dame kämpfte sich Sandra Unholzer souverän den Berg hinauf.


Die anschließende Ehrung der Sieger/-innen im Biergarten musste zwar wetterbedingt nach innen verlegt werden, was jedoch der Stimmung keinen Abbruch tat. Beim gemeinsamen Essen stärkten sich die Athleten/-innen, bevor es zurück nach Regensburg ging und es hieß: bis zum nächsten Jahr beim Bergzeitfahren, wenn der Berg wieder ruft!

Ein großes Dankeschön geht an Elmar für die Organisation, Markierung und Verzierung der Strecke sowie an die beiden Vorstände John und Philipp für Zeitnahme und Anfeuerung.

 

Erfolgreiches Saisonfinale der 2. Triathlonbundesliga in Hannover

Erfolgreiches Saisonfinale der 2. Triathlonbundesliga in Hannover: Tristar-Damen verteidigen den 3. Platz in der Gesamtwertung

  

Das finale Rennen der 2. Bundesliga Süd fand am Maschsee in Hannover statt und wurde in einem neuen und besonders spannenden Format als 2×2 Staffel („Paarsprint“) ausgetragen. Jeweils zwei Athleten/-innen gingen gemeinsam auf die Strecke und absolvierten 400m Schwimmen, 11km Radfahren sowie 2,6km Laufen, bevor sie auf das zweite Paar übergeben konnten. Dabei durften die verschiedenen Teams untereinander Windschatten fahren, weshalb eine gut durchdachte Taktik wichtig war. Eine weitere Besonderheit des letzten Rennens bestand darin, dass der Start gemeinsam mit der 2. Bundesliga Nord erfolgte. Um den dritten Tabellenplatz zu verteidigen, wählte Teamchef Sebastian Lucas die Taktik, die beiden starken Schwimmerinnen Clara Bader und Karin Jung als erstes Paar auf die Strecke zu schicken. Im Mittelfeld konnten diese auf die rad- und laufstarken Kristin Buser und Lorena Erl übergeben, für die es galt, gemeinsam ins Ziel zu laufen. Durch eine gute Teamarbeit konnten sie sich noch wenige Plätze nach vorne arbeiten. Dabei reichte ein 6. Platz in der Tageswertung aus, um die direkten Konkurrentinnen in der Endtabelle auf Abstand zu halten. Nach fünf Rennen, die aus verschiedenen Formaten bestanden, belegten die Damen des Tristar Bundesligateams OTC Regensburg den dritten Platz hinter den Athletinnen aus Viernheim und Karlsruhe und erzielten damit ihr bisher bestes Endergebnis in der 2. Bundesliga Süd. Auch Teamleiter Lucas ist mehr als zufrieden mit der Platzierung und lobt die konstante Teamleistung in allen fünf Rennen, die dieses Ergebnis ermöglicht hat.

Die Männermannschaft in der Besetzung Bauer, Jung, Kammerloher und Kilian platzierten sich trotz den Ausfällen ihrer stärksten Athleten auf einem soliden 12. Platz in der Tageswertung unter 16 Mannschaften.

Zum erfolgreichen Abschneiden der beiden Teams haben auch die beiden Hauptsponsoren Dr. Dengler und Dr. Hartl vom OTC Regensburg beigetragen.

Das Team in HannoverDas Team in Viernheim

Weitere Eindrücke aus den beiden Teamrennen in Viernheim & Hannover

5. Stopp der 2. Triathlon-Bundesliga Nord und Süd am 4. September in Hannover © DTU/Petko Beier
5. Stopp der 2. Triathlon-Bundesliga Nord und Süd am 4. September in Hannover © DTU/Petko Beier

31. Regensburger Triathlon: Eindrücke, Bilder & Ergebnisse

Liebe Teilnehmer/-innen,

nach einer zweijährigen Zwangspause war unsere Traditionsveranstaltung am 07.08.22 endlich wieder zurück auf dem Regensburger Dultplatz zur 31. Auflage. Wir vom TRISTAR Regensburg möchten uns ganz herzlich bei euch Athlet/-innenfür den gelungenen und tollen Wettkampftag bedanken sowie bei allen Zuschauern/-innen, die für eine wunderbare Atmosphäre auf dem Dultplatz und entlang der Strecke gesorgt haben.

Mit 650 Startern und Starterinnen war die Veranstaltung komplett ausgebucht. Auch trotz der kurzfristigen Änderung der Radstrecke aufgrund der gesperrten Oberpfalzbrücke konnte wieder eine sportlich herausfordernde sowie landschaftlich ansprechende Radstrecke den Teilnehmern/-innen geboten werden. Ein besonderes Highlight stellte in diesem Jahr die neue Laufstrecke durch den RT- und Westbadpark dar, die bei den Startern/-innen großen Zuspruch finden konnte.

Die beiden schnellsten Starter/-innen auf der Sprintdistanz (500-20-5) kamen mit den beiden „Locals“ Kristin Buser und Patrick Kilian aus den eigenen Reihen. Das Podest komplettierten bei den Damen mit Alexandra Weinfurter und Marie Pöllinger zwei weitere Athletinnen aus der Umgebung. Die Plätze zwei und drei bei den Herren gingen an Armin Reif und Tim Gerster. Auch auf der olympischen Distanz war der TRISTAR mit dem Dauersieger Sebastian Neef ganz oben auf dem Podest vertreten. Er siegte vor Philipp Hofmann und Tim Koniarski. Bei den Damen stand mit Franzi Reng ebenfalls keine Unbekannte ganz oben  auf dem Podest (Platz 2: Nina Koller; Platz 3: Alina Oyen).

Der größte Dank gebührt mit Sicherheit all den Helfern sowie den Behörden, der Feuerwehr, Polizei, BRK und dem DLRG, die durch ihren unermüdlichen Einsatz diese Veranstaltung erst ermöglicht haben. Weiterhin bedanken wir uns bei unseren Sponsoren, die mit ihrer Unterstützung die Durchführung des Events sichern und dafür sorgen dafür, dass sich das Triathlon-Fieber jedes Jahr stärker in unserer Stadt und Umgebung verbreitet.

Wir freuen uns jetzt schon auf den 32. Regensburger Triathlon, der vermutlich wieder am ersten Augustwochenende stattfinden wird.

Euer Tristar Regensburg

Bilder @leetpics

Die Ergebnisse findet ihr unter: http://ergebnisse.zeitgemaess.info/201908041

Bilder vom Wettkampf findet ihr hier: https://www.sportshot.de/8836700/regensburger-triathlon-2019?l=de

und hier (Leeptics): https://www.picdrop.com/leetpics/71AjAxZLKk

Eindrücke aus der Pressehttps://www.tvaktuell.com/mediathek/video/regensburg-31-tristar-triathlon/

https://www.mittelbayerische.de/sport-nachrichten/der-fast-perfekte-tristar-tag-21510-art2144512.html

Gerne dürft Ihr uns eure Eindrücke auf unserer Facebook (https://www.facebook.com/RegensburgerTriathlon) oder Instagram-Seite (@tristar_regensburg) mitteilen.

Bilder @leetpics

25. Minitriathlon am 9. Juli 2022

Endlich war es wieder so weit:

nach zweijähriger, pandemiebedingter Pause hat der Tristar die Erfolgsgeschichte des Kindertriathlons fortgeschrieben.

Rund 100 Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren durften sich in den drei Disziplinen, Schwimmen, Radfahren und Laufen einmal auf die Erfahrung Triathlon einlassen. Die Jüngsten mussten eine Bahn (50 Meter) im Wöhrdbad schwimmen, eine Runde (1 km Radfahren) und abschließend 400 m auf der Laufbahn des RT Geländes absolvieren. Bei den ältesten waren es dann schon 300 m schwimmen, 7 km Radfahren und 4 Runden zu laufen. Um den olympischen Gedanken, dabei sein ist alles, zu unterstreichen, gab es keine Zeitmessung. Dennoch wurde um jeden Meter gekämpft und die erschöpften, aber glücklichen Kinder freuten sich im Zielbereich.

Bei angenehmen Temperaturen fieberten die Kinder dem Start entgegen und konnten es kaum erwarten, bis kurz nach 10 Uhr der Startschuss im Wöhrdbad fiel. Zahlreiche Tristar Helfer*innen sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Von der Absicherung der Strecke, dem Schwimmstart bis hin zur Verpflegung am Kuchenzelt mit leckeren Erfrischungen, gab es alle Hände voll zu tun. Neben einem Starterbeutel mit Goodies unserer Sponsoren Vitesco Technologies, Decathlon, Lauf und Berg König und REWAG wurde jedem stolzen „Finisher“ im Ziel eine Goldmedaille umgehängt. Ein gemeinsames Gruppenfoto mit vielen entspannten und glücklichen Gesichtern, machten die Veranstaltung zu einem gelungenen Event.

Wir freuen uns schon auf 2023, wenn wir wieder zahlreiche Nachwuchssportler auf der Sportanlage begrüßen dürfen! Und bedanken uns bei den engagierten Helfern, ohne die der Minitriathlon so nicht möglich geworden wäre.

TRISTAR-Damen verteidigen Tabellenplatz auf dem Podest in der 2. Triathlon-Bundesliga

Vergangenen Sonntag fand in Trebgast der dritte Wettkampf der 2. Triathlon-Bundesliga statt. Aufgrund von mehreren Krankheitsfällen musste sowohl das Damen- als auch Herrenteam diese Ausfälle kompensieren und ersatzgeschwächt an den Start gehen. Im Trebgaster Badesee erwischte wiederum die jüngste im Damenteam, Karin Jung, den besten Schwimmstart und schaffte den Sprung in die erste Radgruppe. Buser, Bradshaw und Erl stiegen gemeinsam aus dem Wasser und konnten in der ersten Verfolgergruppe auf dem Rad gemeinsam Druck machen. Den Abstand zur Führungsgruppe konnten sie zwar verringern, der Anschluss gelang aber knapp nicht. Jung hatte auf dem Rad technisches Pech und konnte mit einem Platten nur noch langsam in die Wechselzone rollen. Auf der Laufstrecke erwischte wiederum Buser einen guten Tag und konnte mit einem starken 9. Platz noch bis in die Top10 vorlaufen. Mit Platz 14 durch Erl und 21 durch Bradshaw, die erst einen Tag davor von ihrem Start erfahren hat, reichte es für die Damen für einen guten 5. Platz in der Teamwertung. Die Teamleiter Lucas und Eckert zeigen sich zufrieden: „Aufgrund der vielen krankheitsbedingten Ausfälle im Vorfeld sind wir ohne große Erwartungen an den Start gegangen, daher ist der 5. Platz ein mehr als zufriedenstellendes Ergebnis.“ Damit liegen die Damen in der Tabelle mit einem dritten Platz weiterhin auf dem Podest. Das Herrenteam landete im hinteren Mittelfeld auf dem 14. Platz, wobei Patrick Kilian mit Platz 16 ein starkes Einzelergebnis zeigte.

Nach drei Rennwochenenden hintereinander folgt eine verdiente Pause, bevor am 27.08. in Viernheim das vierte Rennen ansteht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner