OTC Tristar-Damen trotzen Sturz und stürmen auf Platz 2

Nach dem erfolgreichen Auftakt zur 2. Triathlon Bundesliga der Damen vergangenes Wochenende in Darmstadt mit Platz 3, gelang dem Team dieses Mal am Rothsee erneut ein unerwarteter und hervorragender 2. Rang. Der Sieg ging dieses Mal an Viernheim. Dabei sah es nach dem Wechsel zum Radfahren alles andere als gut aus, als Lorena Erl in einen Massensturz verwickelt wurde und das Rennen beenden musste. Krissi Buser konnte an ihrer tollen Leistung von Darmstadt anknüpfen und zog das Team mit dem 5. Gesamtplatz nach vorne. Der Start von Buser war allerdings ein paar Tage vor dem Wettkampf mehr als fraglich, weil ihr ISG-Blockaden ein Laufen unmöglich machten. Dank der professionellen Behandlung von Orthopäde Dr. Michael Dengler vom OTC-Regensburg, der auch gleichzeitig Sponsorpartner von Tristar ist, gelang der Start problemlos. Eva Schien, die sich eigentlich in der Langdistanz Vorbereitungsphase für die bevorstehende Challenge Roth am 03.07.2022 befindet, zeigte mit einer starken Laufleistung auf ihrer Paradedisziplin und dem 11. Gesamtplatz noch viel Potential und Luft nach vorne. Neuzugang Clara Bader folge ihr nur eine knappe Minute später ins Ziel. Bei den Herren hieß es erst einmal die beruflich bedingten Ausfälle ihrer Spitzenathleten Marchelo Kunzelmann und Tim Dülfer zu kompensieren. Ein starker Sebastian Neef, der sich nur dem Schlußspurt des Rothsee Siegers Fabian Reuter vom TUS Griesheim beugen musste, war es zu verdanken, dass die Mannschaft mit Patrick Kilian, Daniel Junkunz und dem jungen Debütanten Maximilian Pflülb am Ende Rang 10 von 16 Mannschaften belegte. Patrick Kilian gefiel hier mit dem 16. Gesamtplatz im gut besetzten Feld der 2. Bundesliga. Teamleiter Frank Eckert trug mit seinem Schwimmstart auch dazu bei, dass der Mannschaft wegen des fehlenden 5. Athleten keine zusätzlichen Platzziffern abgezogen wurden. Der 3. Wettkampf findet nun am kommenden Sonntag in Trebgst statt. Danach schließt sich erst einmal eine Pause bis Ende August für beide Teams an.

Frank Eckert, 20. Juni 2022

Gelungener Ligaauftakt in Darmstadt: Podest für die Damen

Die Triathletinnen des OTC-Regensburg haben beim Zweitliga-Auftakt in Darmstadt durch eine geschlossene Mannschaftsleistung den 3. Platz belegt.

Vergangenes Wochenende fand in Darmstadt das Auftaktrennen der 2. Triathlon-Bundesliga Süd statt, bei dem sowohl ein Herren- als auch Damenteam für das TRISTAR Bundesligateam OTC Regensburg (Dr. Dengler & Dr. Hartl) an den Start ging. Insgesamt duellieren sich 16 Herren- und 11 Damenmannschaften über 5 Rennen in der 2. Bundesliga. Der Auftaktwettkampf in Darmstadt wurde über die Sprintdistanz (750m – 20km – 5km) mit Windschattenfreigabe ausgetragen. 

In der Besetzung Buser, Erl, Jung und Pietzner ging das Damenteam an den Start. Ein Massenstart mit Startsprung von einem Steg in den Darmstädter Woog sorgte für eine ordentliche Dynamik im Wasser, mit der sich die jüngste Athletin Jung am besten zurechtfand und als erste aus dem Team auf das Rad wechseln konnte. Die anderen drei Athletinnen folgten fast geschlossen mit einem Rückstand von ca. 1:45 auf die schnellste Schwimmerin, konnten aber durch eine starke Radleistung die Lücke zu der großen zweiten Radgruppe rund um Jung schließen, in der sie den Ton angaben. Buser konnte dabei mit der schnellsten Radzeit des Tages ihre Radstärke wieder einmal zeigen. Mit einem Rückstand von 1:30 wechselten alle vier Tristar-Athletinnen in einer zwanzigköpfig starken Gruppe auf die abschließende 5 Kilometer lange Laufstrecke. Durch einen guten Lauf (19:26) konnte Buser als erste aus dem Team nach 1:04:34 auf dem 11. Platz das Ziel erreichen. Dabei fehlten ihr für eine Top5-Platzierung nur 15 Sekunden. Auch Erl zeigte einen soliden Lauf und steuerte einen starken 13. Platz für das Teamergebnis bei. Es folgten Pietzner und Jung im Mittelfeld auf den Plätzen 22 und 28. Hinter den Teams aus Viernheim und Karlsruhe sicherte sich das OTC-Team damit den dritten Platz in der Teamwertung und kann dadurch in den Kampf um den Aufstieg in die erste Bundesliga eingreifen.

Für die Herren gingen Neef, Dülfer, Kilian, Bauer und Jungkunz an den Start. Als bester Tristar-Athlet landete Neef auf einem starken 6. Platz im Gesamtfeld. In der Teamabrechnung reichte es für Platz 8 unter den 16 Mannschaften.

Das nächste Rennen findet bereits dieses Wochenende am Rothsee statt, bei dem es den dritten Tabellenplatz der Damen zu verteidigen gilt.

Kristin Buser (TRISTAR Bundesligateam OTC Regensburg); 1. Stopp der 2. Triathlon-Bundesliga in Darmstadt am 12. Juni 2022 © DTU/Raphael Schmitt
Karin Jung und Christine Pietzner (beide TRISTAR Bundesligateam OTC Regensburg); 1. Stopp der 2. Triathlon-Bundesliga in Darmstadt am 12. Juni 2022 © DTU/Raphael Schmitt

Triathlon 2. Bundesliga – Sebastian Neef knapp am Sieg vorbei

Beim letzten Liga-Rennen für die Mannschaften der Damen und Herren von Tristar Regensburg in Nürnberg verpasste Triathlon-Profi Sebastian Neef nur knapp den Gesamtsieg.
In einem spannenden Rennen, in dem Neef beim Radfahren klar den Ton angab und sich fast langweilte, musste er im Endspurt beim Laufen nur dem Belgier Remco Verbelen vom TUS Griesheim den Vorrang geben. Eine Woche vor der Langdistanz beim Ironman Frankfurt präsentierte sich Neef als Senior auf der Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 KM Rad und 5 KM Laufen) in bestechender Form. Seine beiden Mannschaftskameraden Patrick Kilian und Luca Bauer behaupteten sich im Mittelfeld der Athleten (Plätze 31 und 38) erneut mit einer soliden Leistung. Am Ende gelang Platz neun unter den 14 Mannschaften in Abwesenheit des starken Marchelo Kunzelmann, der wegen einer akuten Erkrankung das Bett hüten musste.
Bei den Damen war Christine Pietzner mit Platz 8 in der Einzelwertung erneut eine Klasse für sich. Im viel zu seichten und eiskalten Wöhrdersee, den man eigentlich durchlaufen hätte können und in dem die Sicht beim Schwimmen durch den aufgewühlten Dreck zur zusätzlichen Herausforderung wurde, zeigten Ihre Mitstreiter Lorena Erl, Karin Jung und Nadine Scherübl Nehmerqualitäten. Der schnelle Radkurs im Herzen der Nürnberger Stadt verlangte den Triathleten ein Höchtsmaß an Konzentration ab. Lorena Erl verlor wertvolle Zeit beim Radwechsel, kam als dreizehnte ins Ziel und haderte mit sich selbst. Jung und Scherübl erreichten die Plätze 17 und 20. Am Ende kam in einem von der Leistungsdichte sehr knappen Damenfeld ein 6. Rang von 8 Mannschaften heraus.
Die beiden Teamleiter Frank Eckert und Sebastian Lucas zeigten sich nach Abschluss der Liga-Saison mehr als zufrieden, nachdem am Anfang des Jahres wegen der Corona-Situation überhaupt noch nicht feststand, ob und in welchen Umfang überhaupt ein Liga-Start der beiden Mannschaften möglich war. Erfreulich zeigte sich Frank Eckert, dass ihm mit der Neuverpflichtung von Marc Eggeling für die nächste Saison gleich ein dicker Fisch mit Potential nach oben ins Netz gegangen ist. Danach sollte der 4. Mannschaftsplatz wie beim Auftaktrennen in Darmstadt sicherlich nächstes Jahr keine Eintagsfliege sein.

Frank Eckert

Liga: Am Rothsee mit Licht und Schatten für die Tristar-Teams

Vergangenen Samstag fand am Rothsee traditionell das 2. Liga-Rennen der Saison für unsere beiden Teams statt. Unter nicht so straffen Hygieneauflagen wie in Darmstadt war dieses Mal wieder ein windschattenfreies Rennen erlaubt. Auch fand beim Schwimmen ein gewohnter Massenstart statt.
Bis kurz vor dem Wettkampf war für die Herren nicht klar, ob überhaupt eine Mannschaft in der Mindestbesetzung von 4 Personen an den Start gehen kann. In Abwesenheit von Sebastian Neef, der die olympische Distanz am Sonntag ebenfalls am Rothsee vorzog und dort auch gewann, opferte sich wie so oft in den letzten Jahren Simon Feigl, dessen Performance durch einen erheblichen Trainingsrückstand eher limitiert war. Ebenfalls war der Start von Marchelo Kunzelmann mehr als fraglich, weil er eigentlich aufgrund der Hochwasserkatastrophe als angehender Polizist ins Einsatzgebiet zitiert wurde. Nur seinem verständnisvollen und sportbegeisterten Dienstvorgesetzten war es zu verdanken, dass Marchelo dennoch eine Freigabe für uns erhielt. Er musste jedoch unmittelbar nach den Zieleinlauf nach Köln weiter fahren und seinen Dienst antreten. Marchelo biss sich durch das Rennen, musste am Rad viel Führungsarbeit leisten und behauptete sich am Ende dennoch wieder unter den Top Ten im Gesamtfeld. Luca Bauer und Dani Jungkunz etablierten sich ähnlich wie in Darmstadt im sichereren Mittelfeld. Simon Feigl lief an seinem persönlichen Limit ins Ziel. Am Ende kam immerhin ein 11. Gesamtplatz von 14 Mannschaften heraus.
Bei den Damen gab es Licht und Schatten. Sowohl Eva Schien als auch Ines Bradshaw hatten mit kleinen Defekten am Rad gleich zu Beginn der Radstrecke zu kämpfen. Bei beiden war die Kette herausgesprungen. Zudem gelang es Eva nicht sofort, ihren Radschuh zu ordern. Das Trauma vom Rothsee schlug bei Eva hier erneut zu. Vor 2 Jahren absolvierte sie die Radstrecke auch nur mit einem Schuh. Karin Jung legte eine starke Schwimmleistung hin und konnte so die erste Radgruppe erreichen. Glänzend aufgelegt war unser Neuzugang und die Kampfmaschine Chrissi Pietzner, die mit ihrer Gesamtplatzierung als Neunte erneut aufhorchen ließ. Mit 380 Watt drückte sie die Hügel am Rothsee durch und sprach danach vom härtestes Radrennen ihres Lebens.
Die Damen ließen nichts anbrennen und erreichten wie in Darmstadt den 5. Gesamtplatz von 8 Teams. Das nächste und letzte Liga-Rennen findet für uns am 8. August in Nürnberg statt. Die von der DTU weiteren angebotenen Wettkämpfe in Saarbrücken und Baunatal werden nicht von Tristar belegt, da sie in keinem Verhältnis zum Kosten/Nutzenfaktor stehen. Hintergrund ist dazu, dass in dieser Saison aufgrund der Corona-Pandemie keine Liga-Wertung stattfindet. Es gibt also weder Auf.- noch Absteiger.

Frank Eckert

Gelungener Liga-Auftakt für Tristar Regensburg

Am vergangenen Wochenende war es endlich wieder soweit: Sowohl das Damen- als auch Herrenteam von Tristar-Regensburg war nach über einjähriger Corona-Zwangspause wieder am Start. Der Eröffnungswettkampf im Triathlon zur 2. Bundesliga fand wie gewohnt in Darmstadt statt.

Es duellierten sich insgesamt 14 Mannschaften bei den Herren und 8 Teams bei den Damen im Sprintformat (860 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 4,6 km Laufen).
Aufgrund der strengen Hygiene-Auflagen musste bei diesem Wettkampf jeder Athlet mit einem Abstand von 20 Sekunden starten. Auch gab es bei diesem Wettkampf keine Windschattenfreigabe.

Die Herren mussten nach einer kurzfristigen Absage eines Athleten in einer Mindestbesetzung von 4 Startern das Rennen bestreiten. Das war eine Herausforderung. Hoch anzurechnen war hier der Einsatz von Marchelo Kunzelmann, der sich nach seiner Nachtschicht und den Anreisestrapazen ganz in den Dienst der Mannschaft stellte und trotzdem eine grundsolide Leistung unter den besten 10 Athleten ablieferte. Ebenfalls angeschlagen ging Neuzugang Daniel Jungkunz ins Rennen. Er muss sich nun einem operativen Eingriff unterziehen. Bei seinem Debüt überzeugte er im Mittelfeld der Gesamtwertung.

Sebastian Neef zeigte einmal mehr, in welch starker Form er sich in dieser Saison befindet und kam nach überragender Radleistung auf den 2. Gesamtplatz. Mit einem ebenfalls gut aufgelegten Luca Bauer schrammte das Team knapp am Treppchenplatz vorbei und belegte den 4. Gesamtrang.

Für die Damen gingen Lorena Erl, Nadine Scherübl, Karin Jung und die ebenfalls Liga Debütantin Christine Pietzner an den Start. Pietzner landete als beste Tristar-Athletin auf dem 8. Platz im Gesamtfeld. Dieser Achtungserfolg bescherte den Damen einen guten 5. Platz in der Mannschaftswertung.

Das nächste Liga-Rennen findet bereits am kommenden Samstag am Rothsee statt.

Frank Eckert und Natalie Pult